Warum Verstappen trotz gelber Flaggen auf seiner Pole-Runde einer F1-Untersuchung entging

F1 Emilia Romagna

Das Qualifying für das Rennen in Emilia Romagna war ohnehin ein sehr Chaotisches, denn der immer wieder einsetzende Regen machte für die Fahrer besonders schwierig. Letztendlich wurde das Qualifying nach erneutem Unterbrechen ganz abgebrochen. Max Verstappens brillante Pole-Position-Runde für den Formel-1-Grand-Prix von Emilia Romagna sorgte für Aufsehen, nachdem er eine gelbe Flaggenzone passiert hatte.

Was war passiert?

Ein mechanisches Problem bei Valtteri Bottas hatte den Alfa Romeo des Finnen am Streckenrand stehen lassen und die Warnflaggen für die Fahrer ausgelöst. Verstappen war eines der ersten Autos, das dort durchkam, und beendete seine Runde ordnungsgemäß, um sich die Bestzeit der Session zu sichern.

Während es vor einiger Zeit noch der Fall war, dass Fahrer automatisch ihre verbesserten Rundenzeiten verloren, wenn sie gelbe Flaggen passierten, gab es dieses Mal kein Problem für Verstappen, da er sich vollständig an die aktuellen Vorschriften der F1 gehalten hatte.

In den Trainings- und Qualifying Sitzung müssen sich die Fahrer an die Richtlinien halten, die F1-Rennleiter Niels Wittich vor jeder Veranstaltung in seinen Rennnotizen festlegt. Er macht deutlich, dass es einen großen Unterschied gibt zwischen dem Verhalten der Fahrer bei doppelter gelber Flagge und bei einfacher gelber Flagge. Wäre die doppelte gelbe Flagge für Bottas‘ Zwischenfall geschwenkt worden, hätte Verstappen keine andere Wahl gehabt, als seine Runde abzubrechen.

In den Notizen heißt es dazu: „Jeder Fahrer, der einen Sektor mit doppelt geschwenkter gelber Flagge durchfährt, muss die Geschwindigkeit deutlich reduzieren und darauf vorbereitet sein, die Richtung zu ändern oder anzuhalten.“ Damit die Stewards davon überzeugt sind, dass ein solcher Fahrer diese Anforderungen erfüllt hat, muss klar sein, dass er nicht versucht hat, eine aussagekräftige Rundenzeit zu fahren.

Im Fall von Bottas wurde sein Auto am Streckenrand gestoppt, was nur eine einzige gelbe Flagge erforderte – die anders behandelt wird. Die FIA verlangt, dass bei nur einer Warnflagge die Geschwindigkeit reduziert wird: „Die Fahrer sollten ihre Geschwindigkeit reduzieren und bereit sein, die Richtung zu ändern. Es muss klar sein, dass ein Fahrer die Geschwindigkeit reduziert hat, und damit dies klar ist, wird erwartet, dass ein Fahrer früher gebremst und/oder die Geschwindigkeit im entsprechenden Streckenabschnitt erkennbar reduziert hat.“

Im Fall von Verstappen ist es aus den Onboard-Aufnahmen seiner Pole-Runde offensichtlich, dass er die richtigen Maßnahmen ergriffen hat. Er hob nicht nur ab, als er das Warnsignal der gelben Flagge und den Alfa Romeo von Bottas passierte, sondern schaltete auch vom siebten in den sechsten Gang, was noch deutlicher machte, dass er den Vorfall gesehen und darauf reagiert hatte. Das Verhalten des Niederländers war der Grund, warum sein Red Bull-Team unmittelbar nach dem Vorfall keine Zweifel daran hatte, dass er sich keine Sorgen wegen einer möglichen FIA-Untersuchung machen müsse.

Wie sehen die Buchmacher die Chance auf eine Titelverteidigung des Niederländers?

Die ersten Rennen wurden bereits absolviert und die ersten Erkenntnisse aus der noch jungen Saison konnte gesammelt werden. Doch wie schätzen die Buchmacher die aktuelle Lage ein und wie stehen die Chance des Niederländers Verstappen, den Titel der Formel 1 Weltmeisterschaft zu verteidigen?

Laut einigen Experten wird sich diese Saison ein Machtwechsel ereignen und Ferrari wird seit einiger Zeit mal wieder den Weltmeister stellen. Diese Meinung teilen auch zahlreiche Buchmacher, denn Charles Leclerc wird mit einer Quote von um die 1,6 als Weltmeister gehandelt. Zwar ist die Saison noch jung, dennoch wird dem Wagen von Ferrari und seinen Fahrern viel zugesprochen.

Max Verstappen wird laut Meinung der Buchmacher auf dem zweiten Platz landen, auch wenn er sich in diesem Rennen die Pole Position gesichert hat. Ein Sieg des Niederländers wird mit einer Quote um die 3,25 gehandelt.

Ganz bitter sieht es diese Saison für die Dauersieger von Mercedes aus, die sich schon letzte Saison geschlagen geben mussten. Keiner der beiden Mercedes-Fahrer hat es beim Qualifying in die Top 10 geschafft. Erstmalig seit 2012! Hamilton wird mit einer Quote von um die 9 als F1 Weltmeister gehandelt und ist damit recht abgeschlagen.

Teilen
Dieter
Über den Autor

Vom König Fußball, über Handball, Basketball und Tennis, bis hin zu hierzulande beliebten Wintersportarten: Schon seit Jahren verpasse ich nichts Wichtiges bezüglich der Online-Wetten. Auf diesem Blog präsentiere Ich in erster Linie meine Tipps zur Admiral Bundesliga und der Champions League. Lust auf Top-Quoten? Das ist der perfekte Ort dafür!

Back to Top